Stell dir die richtigen Fragen

Stell dir die richtigen Fragen Lifedesigner Paul Misar

Stell Dir die richtigen Fragen. Kennst Du den Unterschied zwischen Guru, Trainer und Coach?

Der Guru betet Dir was vor und sagt nur wenn Du 100%ig das tust was er sagt, wirst Du Erfolg haben. Der Trainer berücksichtigt Deine individuelle Konstitution, sagt Dir aber trotzdem auf den Strich genau jede Übung. Der Coach im Gegensatz dazu ist ein Sparringpartner der Dir die Augen immer wieder mit gezielten Fragen öffnet. Er wird Dir nicht was Du tun musst, sondern er führt Dich zu den richtigen Antworten.

„Die Qualität unserer Fragen bestimmt die Qualität unserer Antworten.“

Und der Coach wir Dir so lange die richtigen Fragen stellen bis Du selbst dir die richtigen gezielten Antworten gibst.

 

Selbstanalyse: „Bist Du zufrieden mit Deiner Gesamtsituation?“

Wenn Du diese Frage mit einem klaren und unmissverständlichen „Nein“ beantwortest, dann gehen wir nun ins Detail.

 

Nimm Dir ein Blatt Papier und beantworte bitte die folgenden Fragen, und zwar wahrheitsgetreu und ohne lange zu überlegen, aus dem Bauch heraus. Bei „Nein“ begründe ehrlich und unmissverständlich, warum Du unzufrieden bist. Stell Dir die richtigen Fragen:

  1. Bin ich mit meinem(r) Partner(in) und unserer Beziehung in allen Punkten optimal zufrieden und würde ich mir, wenn ich heute nochmals wählen könnte, den/die gleiche(n) Partner(in) wieder wählen? Ja/Nein Begründung:
  2. Denkt mein Partner(in) genauso? (Wenn ich mir nicht sicher bin, wann habe ich sie/ihn das letzte mal gefragt?) Ja/Nein  Begründung:
  3. Bin ich mit meinem Familienleben und dem Verhältnis, das ich zu meinem(n) Kind(ern) habe, zufrieden? Ja/Nein  Begründung:
  4. Zusatzfrage: Widme ich ihnen genügend Zeit? Ja/Nein  Falls nein, warum nicht?
  5. Falls ich keine Kinder habe, bereue ich es, dass ich keine Kinder habe und hätte ich gerne welche? Ja/Nein  Begründung:
  6. Bin ich mit dem Verhältnis zu meinen Eltern bzw. meinen Geschwistern zufrieden? Ja/Nein  Begründung:
  7. Bin ich mit meinen Freundschaften zufrieden und verhalte ich mich meinen Freunden gegenüber so, wie ich es von ihnen erwarte? Ja/Nein  Begründung:
  8. Widme ich meinen Freundschaften genügend Zeit? Ja/Nein  Begründung:
  9. Habe ich den sozialen Status erreicht, den ich gerne hätte? Ja/nein  Begründung:
  10. Ist mein Beruf für mich Berufung? Ja/Nein  Begründung:
  11. Befinde ich mich auf der Karriereleiter da, wo ich hinwollte? Ja/Nein  Begründung:
  12. Bin ich mit meiner aktuellen Einkommenssituation zufrieden? Ja/Nein  Begründung:
  13. Habe ich den Wohlstand erreicht, den ich mir früher gewünscht habe? Ja/Nein  Begründung:
  14. Empfinde ich tiefes inneres Glück, Zufriedenheit und Erfüllung in meinem Leben? Ja/Nein  Begründung:
  15. Bin ich mit meiner Freizeitgestaltung zufrieden? Ja/Nein  Begründung:
  16. Ist mir manchmal langweilig? Ja/Nein  Begründung:
  17. Habe ich genügend Urlaub? Wann war ich das letzte mal auf Urlaub? Ja/Nein  Begründung:
  18. Kann ich mir jeden Urlaubswunsch erfüllen? Ja/Nein  Begründung:
  19. Habe ich meinen Sinn im Leben gefunden? Ja/Nein  Begründung:
  20. Habe ich das Gefühl, etwas bleibendes in meinem Leben zu hinterlassen? Ja/Nein  Begründung:
  21. Funktioniert mein Zeitmanagement? Ja/Nein  Begründung:
  22. Bin ich gesamtheitlich weitestgehend glücklich oder gibt es einen anderen Bereich in meinem Leben wo ich dringend etwas ändern muss um mich wieder glücklich zu fühlen. Ja/Nein  Begründung:

 

Wenn Du mehr als 2 Fragen mit nein beantwortet hast, gesteh Dir bitte ein, das Dein Leben derzeit nicht so gut ist, wie es sein könnte. Lass Dich dabei aber durch nichts aus der Ruhe bringen. Auch wenn dieser Prozess als „Lebenssanierung“ bezeichnen, so ist dieser Umstand kein Grund für Frust oder Depressionen. Es ist definitiv nie zu spät, das eigene Leben zu optimieren oder zu verbessern. Viele „Traumkarrieren„, „Traumehen“ und „Traumbeziehungen“ haben nicht sehr glorreich begonnen. Beachte daher bitte, das es ganz egal ist, wo Du heute stehst. Es ist irrelevant, wie viele Fehler Du in der Vergangenheit gemacht hast. Es ist unwichtig wie alt Du bist.

Am Ende fragt niemand, wie oft Du niedergefallen bist.

Wichtig ist das Du einmal öfter aufstehst, als Du gestürzt bist!